Nun, was haben Frisörutensilien mit dem Tierchen zu tun?
Soll es gar vor dem Verzehr noch fein gemacht werden?
Is was dran.
Nur anners! :mrgreen:

Realität in China, dem Land des bestfrisiertesten Volkes der Welt.
In den Städten locken Haarsalons mit attraktiven Friseurinnen. Is das nich schön und nett?
Die Kundschaft ist rein männlich. Warum das nur?
Die Friseursalons bei den China-Menschen sind ’ne kuschelige Angelegenheit: Plüschsessel (bevorzugt rot), gedämpftes Licht und dicke Vorhänge.
Eine Friseurin in Aktion sieht man hier jedoch selten. Hmmmmm; zu viel schneidende, legende, föhnende Konkurrenz?
Die Angestellten – jung, weiblich, knapp bekleidet – belagern lasziv die Friseurladenstühle. Und die Öffnungszeiten sind echt verbraucherfreundlich. Bis in den frühen Morgen stehen die Damen zur Verfügung. Wenn das nich was ist für die restliche arbeitende Bevölkerung, Touristen oder Sportler. 😉
Nur: was kostet?? 😉
Was kostet sie denn? Die Leistung der gutverdienenden Friseurinnen? Die man sich nun wieder leisten kann.
Erst wird gewaschen, dann kräftig geschnitten (*sfg*) und zum Schluß geföhnt.
Und da man im Land der China-Menschen Friseurinnen auch Hühnchen nennt, erklärt sich auch der Titel. 🙄