Heute habe ich den aktuellen Newsletter von Leuchttuerme.de gelesen, der gestern kam.
Und es ist diesmal unter Punkt 6 mein Interview mit den Machern dabei. *freu* 🙂

Wen das Thema *Leuchttürme* (so wie mich) und die website interessiert, einfach mal hinklicken!
Und den newsletter könnt Ihr auch abonnieren. Der is echt immer sehr informativ!

Aus dem newsletter [ Ausgabe 93 | März 2008 | ISSN 1618-5994 ]

———————–
6) 10 JAHRE LEUCHTTÜRME
———————–
Ein Interview mit Thorsten und Ulrich von Leuchttuerme.de
[von Wilfried Keßeler*]

THORSTEN UND ULRICH, IHR SEID BEIDE NICHT VON DER KÜSTE, EINER WOHNT IM BERGISCHEN UND DER ANDERE KNAPP AN OSTWESTFALEN, WARUM INTERESSIERT IHR EUCH FÜR LEUCHTTÜRME?

Thorsten: Es war vor 10 Jahren, als ich das erste Mal einen Leuchtturm auf der Ostseeinsel Fehmarn fotografierte.

Es war der Leuchtturm „Flügge“ und es folgten im gleichen Urlaub alle
Leuchtfeuer der Insel. Im Stadtarchiv stieß ich auf interessante Artikel und so entdeckte ich die Leidenschaft für Leuchttürme. Viele Urlaube kamen hinzu, natürlich an der Küste und weitere Türme wurden fotografiert und Informationen recherchiert.
Warum ausgerechnet Leuchttürme? Als Kind habe ich sehr oft meinen Urlaub an der Ostsee verbracht und vielleicht wurde da, noch unbewusst, der „Grundstein“ gelegt. Jeder Leuchtturm bedeutet für mich Ruhe und Entspannung – Urlaubsgefühle eben.

Ulrich: Meine Wurzeln väterlicherseits haften in Mecklenburg, in Bad Doberan. Die Ostsee, die Küste, der Leuchtturm von Warnemünde – der Himmel über Mecklenburg. Und irgendwann kamen wir während einer Mutter – Kind Kur nach St. Peter-Ording und zum Westerhever Leuchtturm. Aber das beantwortet die Frage nicht. Irgendwann habe ich in unserer Tageszeitung etwas über Leuchttürme und die Seite http://www.leuchttuerme.de gelesen und mit Thorsten Solmecke Kontakt
aufgenommen. Durch viele E-Mails mit Thorsten – her und hin – ist die Liebe zu den Leuchttürmen gewachsen.

WIE KAM ES DAZU, EINE INTERNETSEITE MIT LEUCHTTÜRMEN ZU ERSTELLEN?

Thorsten: Zwei Freunde meinten 1998, dass ich die Fotos an der Wand und die gesammelten Informationen im Regal nicht verstauben lassen sollte und halfen mir (bis dahin noch ungeübt) eine Internetseite zu erstellen.

WANN KAMEN BESTIMMTE THEMEN DAZU ODER WIE HABEN SICH DIE THEMEN GENERELL ENTWICKELT?

Thorsten: Sehr viele Themen haben wir in den Jahren durch die Leserinnen und Leser der Internetseite und des Rundbriefes (damals noch Newsletter) aufgegriffen. Es sind aber auch Artikel zu finden, die uns persönlich interessierten und wir Freude am Schreiben hatten.

Ulrich: Im Laufe der Jahre haben Fragen der LeserInnen an die Redaktion den Inhalt der Rundbriefe mitbestimmt. Somit auch den Inhalt unserer Seite. Vor 4 Jahren hatten wir das Thema „Behinderte“
noch nicht im Blick. Heute ist es uns ein Anliegen, ihnen mit Rat zur Seite zu stehen, so weit es uns möglich ist.

HAT JEDER VON EUCH ZUGETEILTE AUFGABEN?

Thorsten: Bei mir liegt der technische Part, die Pflege der Internetseite und das Entwerfen des Rundbriefes. Alles weitere entsteht durch viele E-Mails, die hin und her gehen und durch
Telefonate. Viele Leuchtturmporträts stammen aus Ulrichs und meiner Feder.

Ulrich: Jain, sage ich mal. Thorsten schreibt den Rundbrief und mir fällt noch dieses oder jenes dazu ein. Als Rolli-Fahrer ist es natürlich meine redaktionelle Aufgabe, mich diesem Thema zu widmen. Ebenso kümmere ich mich um die Kinderseite und um die Grafiken auf unserer Seite.

GIBT ES KOOPERATIONEN MIT VEREINEN UND INSTITUTIONEN?

Thorsten: Unser „Kind“ ist der Förderverein Leuchtturm Falshöft, nicht zu letzt, weil wir sehr engagiert mitgeholfen haben, als es um den Verkauf des Leuchtturmes ging und der Turm in öffentlicher Hand bleiben sollte.
Wir pflegen die Kontakte zu weiteren Fördervereinen, zum Beispiel zudem vom Leuchtturm „Altenbruch“. Die Vereine leisten hervorragende Arbeit – ehrenamtlich und darüber können wir nicht oft genug berichten.
Eine Verbindung zu verschiedenen Verlagen hat sich über die Jahre eingestellt. Besonders zum Land & Meer Verlag von Undine Schaper, die uns und wir sie mit Material unterstützt.

LEUCHTTUERME.DE „LEBT“ VON VIELEN MENSCHEN. WIE KAMEN KONTAKTE ZU ANDEREN „HELFERN“ ZUSTANDE?

Thorsten: Wir freuen uns über jede E-Mail oder jede Post, die uns erreicht. Viele Ideen sind durch die Leserinnen und Leser entstanden. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön!

Ulrich: Wir hatten mal das Gästebuch. Ich erinnere mich, dass wir dadurch zwei Familien zusammenführen konnten, die auf dem Leuchtturm „Roter Sand“ nächtigten; erinnere mich, dass ein Leuchtturm in einer bayrischen Kirche als Adventskalender diente. Es gab einige Einträge und Fragen, die ich beantworten konnte; zum Teil sehr persönliche Einträge – die ich anschließend mit den Menschen am Telefon besprochen habe. Schade, dass es dieses Gästebuch nicht mehr gibt.

WO LIEGEN SCHWERPUNKTE IM PROJEKT, WAS IST DIE ZIELSETZUNG DER INTERNETSEITE?

Thorsten: Der Schwerpunkt ist und bleibt: Die Leuchttürme an den Küsten. Die nächste Zeit sind wir dabei, die Nord- und Ostsee auf unserer Seite zu vervollständigen. Vielleicht werden es in einigen Jahren die Nachbarländer sein.

Ulrich: Ich weiß es noch nicht. Aber in Abstimmung mit Thorsten und den anderen freischaffenden MitarbeiterInnen werden wir sicher weiter über Leuchttürme und das Land dahinter berichten. Ich kann mir vorstellen, dass unsere redaktionelle Arbeit sich von den anderen Leuchtturmseiten entfernen wird. Ganz sicher bleiben Leuchttürme, deren Geschichte und deren Zukunft unser Hauptanliegen.

VON 1998 – 2018, WO WOLLT IHR HIN MIT DEM PROJEKT, WAS IST GEPLANT FÜR DIE NÄCHSTE ZEIT?

Ulrich: Ich denke, dass ich meine Gedanken für die nächsten Jahre, für „Leuchttuerme.de“ in der vorigen Frage beantwortet habe.
„Wo wollt ihr hin …?“ Der Weg ist das Ziel und planen für die nächste Zeit? Das möchte ich nicht.
Ich habe nur den Wunsch, dass sich unsere LeserInnen durch Kritik oder Lob und mit Beiträgen oder Fotos in unsere Sache einbinden.

Thorsten: Da schließe ich mich gerne an Ulrichs Worte an.

*Wilfried Keßeler wurde in Wilhelmshaven geboren und lebt seit einigen Jahren im Bayrischen Wald. Er ist bekennender Leuchtturmfreund und trägt mit seinen kreativen Ideen zu Leuchttuerme.de bei. Wilfried ist im Netz zu finden unter http://www.w-k.de.