An Ostern.

[Für Leser > 18!]

Da is mir vielleicht was passiert.
Und das an Ostern.
Ich mache also einen kleinen Spaziergang und weil es kalt ist, stecke ich meine Hände in die Hosentaschen.
Und spiele ein wenig mit den Eiern.
Einfach ein schönes Gefühl: Hände in den Taschen und die Eier ein wenig herumschieben. Und sich auch am Fühlen zu erfreuen. Es einfach genießen. 😛
Klar, ein bißchen vorsichtig muß man schon sein, sie sollen ja unbeschadet bleiben. Zu wild darf man(n) also nicht sein.
Auch wenn man es gerne möchte. Aber durch die Kälte werden die Hände ja etwas unempfindlicher und deshalb ist Vorsicht geboten. Um die Eier nicht zu gefährden.
Aber nach einer Weile hatte ich keine Lust mehr. Mit den Eiern einfach nur so in den Hosentaschen zu spielen. Ich holte …
… sie also raus.
Obwohl es kalt war. Aber es mußte einfach sein. Ich hatte voll die Lust. Dazu!
Sie in den Händen zu halten, nicht so beengt in den Taschen damit zu hantieren.
Ein super Gefühl. Die zwei Eier nun in den Händen zu halten.
Und jeder konnte sie sehen. Was mir in diesem Moment aber auch egal war.
Ich genoß es einfach.
Und erntete viele neidische Blicke.
Und dann überkam mich die Lust. So erregt war ich schon lange nicht mehr.
Ich wickelte sie aus dem Staniolpapier und steckte sie in den Mund.
Genüßlich ließ ich sie im Munde kreisen und freute mich, daß die zwei süßen Schokoladeneier nicht durch meine Fingerei gelitten hatten.
Sie waren einfach lecker! 🙂

Wer an das dachte (see pic), kommt wenigstens ein bißchen auf seine Kosten. *sfg* 😉