Mit den nachfolgenden (teils auch provokanten) Zitaten meist wohlbekannter Menschen will ich etwas zum Nachdenken anregen.
Weil ich es selbst auch immer wieder gerne tue (auch wenn manch einer es nicht glaubt). Und wenn man sich viele der Weisheiten mal ernsthaft durchdenkt wird man meist erkennen, wie wahr sie doch wirklich sind. Nun denn:

  • Mit leerem Kopf nickt es sich leichter (Zarko Petan, slowenischer Aphoristiker)
  • Wer nicht geschunden wird, wird nicht gebildet (Menander – altgrch. Dichter)
  • Wie zahlreich sind doch die Dinge, deren ich nicht bedarf (Sokrates – grch. Philosoph)
  • Gewiss ist es, daß eine einzige Stunde vertraulicher Mitteilung zwei fremde Menschen näher bringt, als ganze Jahre gewöhnlichen Beisammenlebens (Friedrich von Bodenstedt – Dichter)
  • Wer immer die Wahrheit sagt, kann sich ein schlechtes Gedächtnis leisten (Theodor Heuss)
  • Heuchelei ist die Tugend des Feiglings (Voltaire – frz. Philosoph)
  • Wie leicht doch bildet man sich eine falsche Meinung, geblendet von dem Glanz der äußeren Erscheinung (Moliere, frz. Dichter, 1622-1673)
  • Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand (Arthur Schoppenhauer, dt. Philosoph, 1788-1860)
  • Wer zugibt, daß er feige ist, hat Mut (Fernandel, frz. Schauspieler, 1903-1971)
  • Wir leben alle unter demselben Himmel, aber wir haben nicht alle denselben Horizont (Konrad Adenauer, dt. Bundeskanzler, 1876-1967)
  • Die Jugend ist etwas Wundervolles. Es ist eine wahre Schande, daß man sie an Kinder vergeudet (George Bernard Shaw, irischer Schriftsteller, 1856-1950)
  • Die beste Tarnung ist die Wahrheit. Die glaubt einem keiner! (Max Frisch, schw. Schriftsteller, *1911)
  • Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: ‚Das ist technisch unmöglich!‘ (Sir Peter Ustinov, engl. Schauspieler und Schriftsteller, *1921)
  • Höflichkeit ist die sicherste Form der Verachtung (Heinrich Böll, dt. Schriftsteller, *1917)
  • Vorstellungskraft ist wichtiger als Wissen (Albert Einstein, dt.-am. Wissenschaftler, 1879-1955)
  • Ordnung ist die Lust der Vernunft, aber Unordnung ist die Wonne der Phantasie (Paul Claudel, frz. Diplomat, 1868-1955)
  • Der Vorteil der Klugheit liegt darin, daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger (Kurt Tucholsky, dt. Schriftsteller, 1890-1935)
  • Es kann passieren, was will: Es gibt immer einen, der es kommen sah (Fernandel, frz. Schauspieler, 1903-1971)
  • Gewalt ist die letzte Zuflucht des Unfähigen (Isaac Asimov, amerikan. Wissenschaftsautor, 1920-1992)
  • Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen (Heiner Geissler, dt. Politiker)
  • Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen; aber sie haben keine Bedenken, dies mit leeren Kopf zu tun (Orson Welles, amerikan. Schausp. u. Schriftsteller, 1915-1985)
  • Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück (Laotse, chin. Philosoph, 4-3 Jhd. v.Chr.)
  • Hohle Gefäße geben mehr Klang als gefüllte. Ein Schwätzer ist meist ein leerer Kopf (August von Platen, dt. Dichter, 1796-1835)
  • Wenn alle Leute nur dann redeten, wenn sie etwas zu sagen haben, würden die Menschen sehr bald den Gebrauch der Sprache verlieren (William Somerset Maugham, engl. Schriftst., 1874-1965)
  • Der Klügere gibt nach! Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit (Marie von Ebner-Eschenbach, österr. Schriftst., 1830-1916)
  • Zwei Monologe, die sich gegenseitig immer und immer wieder störend unterbrechen, nennt man eine Diskussion (Charles Tschopp, schw. Aphoistiker, 1899-1982)
  • Wer nicht gerne denkt, sollte wenigstens von Zeit zu Zeit seine Vorurteile neu gruppieren (Luther Burbank, amerikan. Biologe, 1849-1926)
  • Es gibt keinen Weg zum Frieden. Der Frieden ist der Weg (Mahatma Gandhi)
  • Alle unsere Streitigkeiten entstehen daraus, daß einer dem anderen seine Meinung aufzwingen will (Mahatma Gandhi)
  • Reich ist man erst durch Dinge, die man nicht benötigt (Mahatma Gandhi)
  • Eine Zivilisation kann man danach beurteilen, wie sie ihre Tiere behandelt (Mahatma Gandhi)
  • Auge um Auge – und die ganze Welt wird blind sein (Gandhi)
  • Was man mit Gewalt gewinnt, kann man nur mit Gewalt behalten (Gandhi)
  • Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher (Albert Einstein)

2 b continued!